Splice ist ein Puzzle-Spiel, bei dem man Zellstrukturen so anpassen muß, daß eine Zielkonstellation erreicht wird. Einstieg ist leicht, aber die Komplexität der Level steigt dann schnell an und es gilt, immer mehr der begrenzten Spielzüge vorauszudenken. Netter, ruhiger Soundtrack.

Kurz angespielt: Deathspank ist ein Spiel, bei dem man einen etwas ... einfach ... gestrickten Charakter durch eine bunte Welt steuert, um "Das Artefakt" zu finden. Nimmt sich und sonst auch nichts ernst, so sind die Speicherpunkte z.B. als Klohäuschen getarnt. Schon auf den ersten Schritten begegnen viele bMultiple Choice Dialoge, aber noch ist mir unklar, ob die lediglich zum Transportieren ein- bis zweideutiger Witze gedacht sind oder tatsächlich Einfluß auf das Spielgeschehen haben. Kämpfe gehen gegen ganze Rudel von gefährlichen Monstern (erste Quest: töte die Hühner, bring ihre Lippen zurück).

 

Hui, was für ein Spiel, diese LKW-Simulation. Eine Steuerung wie im Surgeon Simulator, und auf der einfachsten Stufe schon eine Herausforderung ... also, wenn man nicht einfach alle drei Spuren auf der Autobahn belegt (Wer hat da gerade gemurmelt "Wie ein echter Trucker"? Frechheit!). 

Mit Gamepad steuert sich das wie ein Wal im Flachwasser. Mal schauen, ob ich mir irgendwann ein Lenkrad zulege, dann würde ich es nochmal probieren. Aber so ist mir das einfach zu hakelig.

Ich wollte doch nur Platz machen, damit sich der Stau hinter mir auflöst...

Heute kurz Dead Space 3 angespielt. Ein Shooter mit SF/Zombie-Geschichte, fängt mit einer etwas seltsamen Hintergrundgeschichte an und man spielt dann erst einmal einen Soldaten in einer Art Rückblende, bevor man in der Hauptrolle gerufen wird, um die Exfrau zu retten. Mal sehen, wie das weitergeht. Die Grafiken ist teils ganz nett.